Gelungener Saisonauftakt beim Berliner Halbmarathon

Gelungener Saisonauftakt beim Berliner Halbmarathon

Die strahlende Sonne hat die Roten Socken heute morgen aus den Betten gekitzelt und zu ihrem bevorstehenden Wettkampfsaisonauftakt begrüßt. Für Joe, Alex und Chris, nur drei der rund 30.000 Sporterlinnen und Sportler, waren das die perfekten Bedingungen für den Start zum 34. Berliner Halbmarathon. Entsprechend groß war das Gedränge im Startbereich – dennoch haben die Socken im Getümmel auch bekannte Gesichter ausmachen können.

So wurde zum Beispiel auch Sylvia vom Landesverband Berlin in der Startzone entdeckt und begrüßt. Und auch Frank, der für die Roten Socken beim letzten Rennsteigstaffellauf gestartet ist, wurde ganz unerwartet wieder getroffen. Die Erfolgswünsche für den Lauf wurden ausgetauscht und dann galt es auch schon, den Weg in den Startblock anzutreten. Pünktlich um 5 nach 10 fiel der erste Startschuss für die Läuferinnen und Läufer von denen offensichtlich niemand die Zeitumstellung verpasst hatte. Doch erstaunlich schnell nach dem Start konnte das eigene Lauftempo gefunden werden.

Nach den ersten 10km stand dann zumindest für Alex und Chris aber fest, dass in Anbetracht der bevorstehenden Wettkämpfe – vor allem dem respekteinflößenden Mt. Everest Treppenlauf in Radebeul in 2 Wochen – heute keine Höchstleistungen gefahren werden sollten. Joe hatte sich zunächst auf den ersten Kilometern abgesetzt, wurde dann aber wieder aufgegabelt. Unglaublich oft wurden die Socken dieses Mal auch auf ihre attraktiven Laufshirts angesprochen. Auch von den jubelnden Massen wurde der Spruch auf unseren Shirts hier und da laut den Umherstehenden vorgelesen – so soll es sein, kann man da nur sagen.

Auf den letzten Laufkilometern wollte sich Joe dann tatsächlich ins rückwärtige Feld absetzen, was ihm aber nicht gelang. Und so liefen die Roten Socken nach 01:54:45 h diesen Mal auch gemeinsam ins Ziel bei Kilometer 21,0975. Bleibt zu hoffen, dass dies auch in Zukunft möglich sein wird, denn sollten die Startplätze aufgrund des hohen Andrangs ähnlich wie beim Berliner Marathon in Zukunft auch verlost werden, stehen die Chancen dafür ziemlich schlecht.

Galerie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.